Kerstin & Stevie Tarach
  2017 | Juni | Nordsee | Sea Cloud II | ... jenseits der Donnerkuppel ...

 

... über den glitzernden Wassern gleiten die Seevögel mühelos und pfeilschnell dahin und ich
bekomme Muskelkater vom Gewicht der Kamera und der Jagd nach „fliegenden“ Fotos ...

 

... das Wasser ist bestimmt erfrischend kalt und sieht einfach himmlisch verlockend aus ...

 

... nach der Mahlzeit ...

 

 

 

... doch immer auf Futtersuche ...

 

 

 

 

 

... das Schönste an einer Reise mit der Sea Cloud II: ein Seetag – herrlich ruhig, ohne Bustransfer, Lotsen, Landgang und
Zeitplan. Heute bestimmen Lust und Laune, Wind und Wetter und vor allem der Koch den Ablauf des Tages ...

 

... mit Nordseeöl werden Kohlenwasserstoffe (Erdöl und -gas) bezeichnet, die unter dem Boden der Nordsee lagern. Anfang der
1960er-Jahre wurde Öl in der Nordsee entdeckt, die Förderung begann 1971. Nach der Ölkrise von 1973 wurde die Nordsee-
förderung in großem Stil rentabel und ausgebaut. 1975 wurde eine Pipeline nach Teesside, Großbritannien, eröffnet.
Fünf Länder haben die Nordsee nach ihren Fördergebieten eingeteilt: Norwegen, Großbritannien, die Niederlande, Dänemark
und Deutschland. Die Produktion von Nordseeöl hatte ihr Ölfördermaximum 1999, damals betrug die tägliche Ölproduktion
knapp 6 Millionen Barrel (950.000 Kubikmeter). 2004 ging die Produktion von Nordseeöl um 10 Prozent (230.000 Barrel)
zurück und im Jahr 2005 nochmals um 12,8 Prozent. Deshalb wurde Großbritannien 2006 vom Nettoölexporteur zur Import-
nation. Es wird erwartet, dass die Ölproduktion der Nordsee bis 2020 auf 2 Millionen Barrel zurückgehen wird ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... fast die gesamten Erdölvorräte der Nordsee sind das Ergebnis von Grabenbildungen im Oberjura, lokal begrenzt auch noch
in der Unterkreide. Diese traten auf, als der Atlantik begann, sich zu öffnen. Dabei entstanden die Grabensysteme von Viking
Graben, Central Graben und Moray Firth, die radial von einem vulkanischen Mittelpunkt ausgingen. Während der Graben-
bildung lagerten sich kohlenstoffreiche marine Sedimente (kalkiges Tonmineral Kimmeridge Clay) ein ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... durch den Kollaps des Grabensystems und die thermische Setzung seit der Oberkreide lagerten sich weitere Sedimente in den
Gräben ab. Diese waren aber nicht ausreichend, um die Gräben zu füllen, so dass die Nordsee zu Beginn des Paläogen von drei
großen Tiefseegräben durchzogen wurde. Erst im Paläogen füllten sich diese auf, so dass dort die Sedimentschichten bis zu
drei Kilometer dick sind. Während des Paläogen bildeten sich aus den ersten Sedimenten, die während der Grabenbildung ein-
gelagert wurden, mehrere Kilometer unter der Oberfläche Erdöl ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... nach seiner Bildung wanderte das Erdöl vor allem vertikal durch die Gesteinsschichten, signifikante horizontale Wanderungen
gibt es vor allem in Oberjura undTertiärgesteinen. Die Erdölvorräte liegen entlang einer Nord-Süd-Linie in der Mitte der Nord-
see mit einer Konzentration im East Shetland Basin, die Gasvorräte sind vor allem in der Southern Bight vor der niederländischen
Küste. Insgesamt befinden sich mehrere Dutzend Ölfelder in der Nordsee, wobei sich fast das gesamte Öl in wenigen großen
Felder befindet ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... mittlerweile gibt es im Meer 450 Bohrinseln, die Nordsee ist das wichtigste Gebiet der Offshore-Förderindustrie. Die meisten
Plattformen befinden sich im britischen Sektor der Nordsee, gefolgt vom norwegischen, dem niederländischen und dem dänischen
Sektor. Der britische und der norwegische Sektor enthalten dabei mit Abstand die größten Ölreserven. Schätzungen gehen davon
aus, dass sich allein im norwegischen Sektor 54 % der Öl- und 45 % der Gasreserven befinden. Bedeutende Ölfelder sind neben
dem Ekofisk-Feld auch das norwegische Statfjord-Feld, zu dessen Erschließung erstmals die Norwegische Rinne mit einer Pipe-
line überwunden wurde. Das norwegische Staatsunternehmen Statoil erhält per norwegischem Gesetz mindestens 50 Prozent der
Anteile an Ölfeldern, die im norwegischen Sektor liegen. Das größte Erdgasfeld der Nordsee ist das Troll-Feld. Es liegt in der
norwegischen Rinne in einer Tiefe von 345 Metern, so dass große Anstrengungen unternommen werden mussten, um es überhaupt
zu erschließen. Die Bohrplattform ist mit 472 Metern Höhe und 656.000 Tonnen Gewicht die größte Offshore-Bohrplattform und
das größte jemals von Menschen transportierte Objekt ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... im Jahr 2001 war Norwegen das drittgrößte Ölexportland der Welt. Seine Ölfelder befinden sich ausschließlich offshore,
wobei sich die meisten auf eine Wassertiefe von etwa 150 Meter konzentrieren. Im Jahr 2001 förderte das Land 3,4 Millionen
Barrel pro Tag, die norwegischen Investitionen ins Öl betrugen im selben Jahr 7,5 Milliarden Dollar. Im deutschen Sektor
befinden sich nur zwei Plattformen, es handelt sich bei ihm um den am wenigsten erschlossenen Sektor in dieser Hinsicht.
Das größere der beiden Felder ist das Ölfeld "Mittelplate" ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... seit den 1990er Jahren fanden in der globalen Ölindustrie bedeutende Änderungen statt, die auch in der Nordsee ihre
Spuren hinterließen. Die Zahl der Regierungen, die einen wirtschaftspolitischen Kurs von Liberalisierung und Privati-
sierung verfolgten, stieg. Die Finanzmärkte wurden volatiler, der Druck auf Energieunternehmen wuchs. Diese reagierten
durch Fusionen und Zusammenschlüsse. Der erste hiervon war der Zusammenschluss von BP und Amoco in den 1990er Jahren.
BP war damals der wichtigste Produzent im britischen Sektor, während Amoco sich vor allem auf der norwegischen Seite
der Nordsee etabliert hatte. Ähnlich verhielt sich die Situation beim nächsten Zusammenschluss: Exxon war ein bedeu-
tender Player im britischen Sektor, während Mobil sich auf den norwegischen Teil der Nordsee konzentriert hatte ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... mittlerweile gilt die Nordsee selbst als erschlossenes Rohstoffgebiet, in dem kaum noch größere Entdeckungen zu erwarten
sind. Im Januar 2006 verortete das Oil and Gas Journal (OGJ) in der Nordsee insgesamt erwiesene Reserven von
13,4 Milliarden Barrel Öl. Davon befanden sich die größten mit 57 % der Gesamtenge im norwegischen Sektor sowie
30 % im britischen. Unsicher ist noch die Lage in den Gebieten des Kontinentalhangs im Übergang zum Europäischen
Nordmeer und in der norwegischen Barentssee, wo erst jetzt Probebohrungen beginnen ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... die Einteilung des Nordseebodens in Ausschließliche Wirtschaftszonen ist in einer Reihe bi- und multilateraler Verträge
zwischen den Anliegerstaaten verteilt, die die jeweiligen Staaten zwischen 1965 und 1971 unterschrieben. Der Nordsee-
boden ist weitgehend entlang des Mittellinienprinzips aufgeteilt, nach dem die Grenzen am Meeresboden auf einer gedachten
Mittellinie zwischen zwei Küstenstaaten liegen. Eine Ausnahme bildet der deutsche Bereich, zu dem der zusätzliche Enten-
schnabel gehört und der so bis in die Mitte der Nordsee reicht. Nach den Verträgen stehen dem Vereinigten Königreich 40 %
des Nordseebodens zu, Norwegen 27 %, den Niederlanden 11 % und Dänemark 10 %; die restlichen 12 % verteilt sich auf
Deutschland, Belgien und Frankreich ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... Auswirkungen auf die Umwelt durch die Öl- und Gasförderung manifestieren sich in zwei verschiedenen Formen. Zum einen
ist da starke, aber zeitlich begrenzte Verschmutzung, wie sie durch vereinzelte Katastrophen zustande kommt, zum anderen gibt
es langfristige Effekte. Diese sind quantitativ deutlich geringer als konkrete Katastrophenfolgen, dauern jedoch teilweise über
Jahrzehnte an ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... Ölinseln auf der Nordsee sorgten zweimal für große Umweltverschmutzungen. Im April 1977 flossen 22.000 Tonnen Öl
von der norwegischen Bravo-Insel vor die Küste Stavangers, 1988 tötete die Explosion und das darauf folgende Feuer auf der
Bohrinsel Piper Alpha nicht nur 167 Arbeiter, sondern hatte auch gravierende Umweltschäden zur Folge. Der Öltanker Braer
sank 1993 vor Shetland, die See war aber so schwer, dass der Seegang das Öl so gründlich im Wasser verteilte, dass nur
minimale Umweltschäden feststellbar waren ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... es sei schon jetzt gesagt, dass dieser Sonnenuntergang so sensationell war, dass ich mal wieder
Schwierigkeiten hatte Fotos „weg zu lassen“ – versucht habe ich es jedenfalls ...

 

 

 

 

 

... gleich fällt die Sonnenscheibe ins Wasser und zwischenzeitlich ist auch der letzte,
frierende Gast an Deck um dieses Schauspiel nicht zu verpassen ...

 

... jährlich gelangen durch die Förderung etwa 9.000 Liter Öl ins Meer. Es kommt entweder durch Lecks in den Förderanlagen
dorthin oder durch Verschmutzungen im Herstellungsprozess, bei dem auch Meerwasser gefördert und gereinigt ins Meer zurück-
geleitet wird. Die Menge liegt damit wahrscheinlich aber erheblich unter der, die illegal durch Schiffe ins Meer abgelassen
wird; gerade die Ölteppiche, die Meeresvögel an den Küsten bedrohen, kommen selten von Bohrinseln, da diese zu weit von der
Küste entfernt liegen, das Öl sich bis zur Küste bereits verteilt oder auf den Meeresgrund sinkt ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nordseeöl

 

... auch die Masten der Sea Cloud II baden im weichen Licht des Sonnenuntergangs ...

 

 

 

... ehrlich: den Kutter habe ich nicht extra bestellt – der ist von ganz allein und genau im richtigen Moment aufgetaucht ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... mit zunehmender Dunkelheit beginnen die Bohrinseln zu funkeln ...

 

... zwischen all diesen seltsamen Gebilden fühlt man sich ein wenig wie in einem Endzeitdrama – jenseits der Donnerkuppel ...