Kerstin & Stevie Tarach
  2017 | Juni | Nordsee | Sea Cloud II | ... alle Jahre wieder - Bergen ...

 

... alle Jahre wieder Bergen – das scheint die Lieblingsstadt der Kreuzfahrer
zu sein und dieses Mal haben wir ausnahmsweise einmal Sonnenschein ...

 

 

 

... als wir in den Hafen einlaufen, ist es noch so früh, dass die meisten Teile der Stadt noch im Schatten der Berge liegen ...

 

... die Stadt ist geprägt durch die am Naturhafen Vågen verlaufende Bryggen oder früher Tyske Bryggen (norwegisch für
Landungsbrücke/Kai bzw. Deutscher Kai), wobei es sich um alte Handelseinrichtungen der Hanse handelt. Ebenfalls aus
dieser Zeit stammen die Marienkirche und weitere Bauten. Nach mehreren verheerenden Stadtbränden (1702, 1855, 1916),
die durch die typisch norwegische Holzbauweise begünstigt wurden, erließ die Stadt Verordnungen, die den Bau von Holz-
häusern auf dem Stadtgebiet nicht mehr gestattete. Das Hafenviertel Bryggen, das bei den Stadtbränden mehrmals
nicht verschont blieb, wurde nach jeder Zerstörung nach originalen Plänen wieder aufgebaut. Das Profil ist daher heute
noch dasselbe wie im 12. Jahrhundert. Aus diesem Grund wurde Bryggen als Beispiel hanseatischer Baukunst in Norwegen
durch die UNESCO 1979 zum Weltkulturerbe ernannt.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bergen_(Norwegen)

 

... Bergen liegt am inneren Byfjord an der Westküste Norwegens. Die Stadt wird auch als Tor zu den Fjorden bezeichnet. Sie ist
von sieben Hügeln umgeben. Der höchste von ihnen ist der Ulriken (643 m), der bekannteste ist der Fløyen (320 m). Die höchste
Erhebung auf dem Gebiet der Kommune ist der Gullfjellet (987 m). Die Stadt ist mit ca. 2548 mm Niederschlag an 248 Regen-
tagen im Jahr (Stand: 2005) die regenreichste Großstadt Europas ...

Quelle: http://www.geo.de/reisen/community/reisebericht/739726/1/Spitzbergen-und-norwegische-Fjorde

 

 

 

... diese Farben im frühen Sonnenschein sind eine echte Augenweide ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... wirtschaftlich gesehen wird Bergen stark durch die norwegische Erdölförderung beeinflusst. Durch die günstige geografische
Lage auf Höhe der norwegischen Erdölfelder (Sea Troll u.a.) befinden sich mehrere Versorgungseinrichtungen im Stadtbereich,
zu diesen zählen u.a. Trainingszentren für Hubschrauberpiloten. Ein weiterer Wirtschaftsfaktor ist der ausgedehnte Seehafen
und die damit verbundene Werft- und Fischindustrie (Aquakulturen). Andere Wirtschaftszweige sind Maschinenbau, Stahler-
zeugung, Textil- und elektrotechnische Industrie ...

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bergen_(Norwegen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... wieder einmal unterqueren wir die Askøybrua. Leider habe ich wenig über diese Brücke erfahren können – hier die Fakten:
die Askøybrua ist die längste Hängebrücke Norwegens – 1.057 m und 850 zwischen den Pfeilern. Sie ist 152 m hoch und
die Masten eines Kutters dürfen 62 m nicht überschreiten ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... einige Gäste können es nicht lassen und teilen ihr Mittagessen mit den Möwen. Das sorgt für reichlich waghalsige
Flugmanöver und auch wenn mir das grundsätzlich nicht gefällt, bekomme ich dadurch doch tolle Bilder ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... Gute Nacht ...